Wege aus dem Teufelskreislauf…

In dieser Situation bietet die Eltern-Säuglings-Therapie (auch schon in den ersten Wochen und Monaten nach der Geburt des Babys) die Möglichkeit, die Kommunikation zwischen den Eltern und dem Kind gemeinsam anzusehen und wieder zu einer positiven Beziehung und Entwicklung zu kommen.
Im geschützten Raum der Therapie können Eltern ihre Probleme mit dem Kind ansprechen, bearbeiten, sich hierdurch entlasten und Zutrauen zu ihrer Elternkompetenz erfahren. Dort wo der Vater-Mutter-Kind-Dialog Rätsel aufgibt, lassen sich störende und hemmende Gefühle und Verhaltensweisen in Ruhe anschauen und besprechen.

Die Erfahrung zeigt, dass häufig nur wenig Termine ausreichen, um Konflikte und Probleme zu erkennen und neue Wege im Umgang mit dem Kind zu finden. Die Veränderung der Eltern-Kind-Beziehung in der frühen Säuglings- und Kleinkindzeit gibt die Chance für eine weniger belastete emotionale Entwicklung des Säuglings/Kleinkindes.

Die Kosten für die Diagnostik und Behandlung werden von ihrer Krankenkasse übernommen. Für den Ersttermin müssen sie lediglich die Versichertenkarte ihres Säuglings/Kleinkindes mitbringen.