Anlässe, psychotherapeutische Hilfe zu suchen, sind zum Beispiel:

  • Ängste, Depressionen
  • auffallend aggressives Verhalten
  • dissoziales Verhalten wie Weglaufen, Schule schwänzen, Stehlen und Lügen
  • Unruhe und AufmerksamkeitsstörungenEinnässen oder Einkoten
  • Einschlaf- und Durchschlafstörungen, Albträume
  • Kontakt- und Beziehungsstörungen
  • Konzentrations-, Lern- und Arbeitsstörungen
  • körperliche Erkrankungen wie Asthma oder Neurodermitis, an denen häufig seelische Faktoren mitbeteiligt sind
  • Körperliche Schmerzen ohne medizinischen Befund, z. B. unklare Bauch- und Kopfschmerzen
  • Neigung zu Unfällen
  • psychogene Essstörungen wie Magersucht, Bulimie oder Fettsucht
  • seelischer Rückzug
  • selbstverletzendes Verhalten, z. B. Ritzen und Puhlen der Haut, Nägelkauen
  • Sprachstöru ngen, z. B. Stottern, Mutismus
  • Suchtverhalten
  • Selbstmordgedanken, suizidales Verhalten
  • Zwänge, d. h. quälende, immer wiederkehrende Gedanken oder Handlungen und Tics(Quelle: Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichen- Psychotherapeuten in Deutschland e.V.)

Diagnostik

In mehreren Gesprächen mit dem Kind, dem Jugendlichen und den Eltern sowie der Beobachtung der Interaktion und des Spiels entsteht ein Bild von der Art und dem Ausmaß der seelischen Erkrankung.

„Diagnostik“ weiterlesen

Elterngespräche

Eltern sind zumeist die bedeutendsten Beziehungspersonen für das Kind. Regelmäßige Gespräche mit ihnen sind wichtig für den Erfolg der Therapie. Manchmal sind Eltern durch die Erkrankung des Kindes stark verunsichert und belastet. „Elterngespräche“ weiterlesen

Kosten

Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie bzw. tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie ist eine Krankenbehandlung, deren Kosten von den gesetzlichen Krankenkassen auf Antrag übernommen werden, von den Beihilfesteilen und privaten Krankenversicherungen entsprechend anteilig, je nach Versicherungsvertrag. „Kosten“ weiterlesen

Therapie

Der Erfolg einer Psychotherapie gründet auf einer vertrauensvollen Beziehung, die sich im Verlauf der Behandlung zwischen dem Kind oder Jugendlichen und der Therapeutin bzw. dem Therapeuten entwickelt. So können im Laufe der Zeit auch bis dahin verborgene, belastende Gefühle, Gedanken und Phantasien in der Therapie zugelassen werden, was dem Verstehen der seelischen Erkrankung dient. „Therapie“ weiterlesen

Wenn Kinder oder Jugendliche Sorgen machen

Es gehört zum Heranwachsen von Kindern und Jugendlichen, dass Störungen auftreten. Dies ist nicht immer Ausdruck einer seelischen Erkrankung, denn ohne Auf und Ab verläuft keine kindliche Entwicklung. Es kann jedoch sein, dass sich Eltern durch anhaltende Störungen verunsichert fühlen oder Lehrer, Erzieher oder Ärzte auf Probleme aufmerksam machen, denen man nachgehen sollte. „Wenn Kinder oder Jugendliche Sorgen machen“ weiterlesen